Was erwartet mich im Studium?

Das Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung gliedert sich in ein Bachelor- und ein Masterstudium.

Die Mindeststudiendauer beträgt 12 Semester (Bachelor: 8 Semester, Master: 4 Semester).

Sie wählen nach Interesse zwei Unterrichtsfächer (bzw. ein Unterrichtsfach und eine Spezialisierung) und erwerben in Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminaren, Übungen u.a.) fachwissenschaftliches und fachdidaktisches Wissen sowie Kenntnisse in den Allgemeinen-Bildungswissenschaftlichen Grundlagen. Daneben absolvieren Sie Pädagogisch-praktische Studien.

Möchten Sie ein drittes Unterrichtsfach studieren, so ist dies über ein Erweiterungsstudium möglich.

Bachelorstudium: 100 ECTS pro Unterrichtsfach, 25 ECTS Pädagogisch-praktische Studien, 40 ECTS Allgemeine Bildungswissenschaftliche Grundlagen

Masterstudium: 35 ECTS pro Unterrichtsfach, 30 ECTS Pädagogisch-praktische Studien, 20 ECTS Allgemeine Bildungswissenschaftliche Grundlagen, 30 ECTS: Abschlussphase

An welchen Schulen kann ich unterrichten?

Das Lehramtsstudium Sekundarstufe Allgemeinbildung befähigt zum Unterricht der gewählten Unterrichtsfächer oder Spezialisierungen an folgenden Schultypen:

  • Allgemeinbildende Höhere Schule (AHS)
  • Neue Mittelschule (NMS)
  • Berufsbildende Mittlere oder Höhere Schule (BMHS): allgemeinbildende Fächer
  • Polytechnische Schule (PTS): allgemeinbildende Fächer
  • Allgemeine Sonderschule (ASO)

 

 

Welche Prüfungen muss ich während des Studiums absolvieren?

Im Curriculum (Studienplan) ist festgelegt, welche Prüfungen Sie absolvieren müssen, um das Studium erfolgreich abzuschließen. Das Lehrangebot wird semesterweise im Vorlesungsverzeichnis über u:find bekanntgegeben. Für die Lehrveranstaltungen und Prüfungen gibt es Anmeldeverfahren, die Sie einhalten müssen, um teilnehmen zu können. 

Wie plane ich das erste Semester?

Wenn Sie das Eignungsverfahren absolviert haben und zum Studium zugelassen wurden, informieren Sie sich bitte genau über das erste Semester. Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie als Link in den Studienprofilen der jeweiligen Unterrichtsfächer.

Die Studienprogrammleitungen (SPL) bieten Ende September/Anfang Oktober Informationsveranstaltungen an, die Sie in das Studium und seine Organisation einführen (Lehrveranstaltungen der Studieneingangs- und Orientierungsphase, Tutorien und Mentoringprogramme, Anmeldesystem etc.).

Kann ich während des Lehramtsstudiums ins Ausland gehen?

Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums wird grundsätzlich empfohlen, besonders wenn Sie eine Fremdsprache als Unterrichtsfach wählen. Mit ERASMUS+ ist die Finanzierung von jeweils einem Auslandsaufenthalt im Bachelor- und Masterstudium möglich. 

Campus Europae ist ein fremdsprachenförderndes Programm, das an der Universität Wien exklusiv für Lehramtsstudierende angeboten wird. Der Schwerpunkt des Austausches liegt auf dem bildungswissenschaftlichen Angebot.

Weiterführende Informationen

Was kostet das Studium? Gibt es finanzielle Unterstützung?

Abhängig von Ihrer Staatsangehörigkeit und dem Ausstellungsland Ihres Reifezeugnisses müssen Sie pro Semester einen Studienbeitrag bezahlen. Für EU-/EWR-BürgerInnen gilt, dass sie für die Regelstudiendauer plus zwei Toleranzsemester vom Studienbeitrag befreit sind. Danach müssen Sie den Studienbetirag plus ÖH-Beitrag für jedes weitere Semester zahlen. Der Studienbeitrag beträgt gegenwärtig € 363,36/Semester.

Alle Studierenden sind Mitglieder der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) und können deren (Beratungs-)Leistungen in Anspruch nehmen. Sie müssen jedes Semester den "ÖH-Beitrag" entrichten. Damit sind Sie über die ÖH im universitären Bereich auch unfall- und haftpflichtversichert.

Für alle Studierenden besteht eine ASVG-Unfallversicherung, die für Unfälle im Zusammenhang mit dem Studium gilt. Beachten Sie bitte, dass Sie jedoch nicht automatisch kranken- bzw. sozialversichert sind. Informieren Sie sich rechtzeitig bei einem entsprechenden Versicherungsträger!

Viele Studierende haben auch Anspruch auf Familien-/Kinderbeihilfe oder Studienbeihilfe.