Zulassungsvoraussetzung und Berechtigung

Die Ausbildung richtet sich an LehrerInnen an der Primar- und Sekundarstufe, die sich in der Ausbildung künftiger LehrerInnen engagieren möchten. Sie verfügen über ein entsprechendes abgeschlossenes Lehramtsstudium, ein aufrechtes Dienstverhältnis und zumindest drei Jahre Berufserfahrung[1]. Darüber hinaus haben sie sich kontinuierlich professionsbezogen fort- und weitergebildet und haben gegebenenfalls Erfahrungen im wissenschaftlichen Arbeiten.

Die positive Absolvierung der Ausbildung befähigt zum Einsatz als MentorIn im Rahmen der Pädagogisch-praktischen Studien. Für den Einsatz als MentorIn im Fachbezogenen Schulpraktikum im jeweiligen Unterrichtsfach in der Sekundarstufe Allgemeinbildung ist die Absolvierung des entsprechenden fachdidaktischen Schwerpunktes in Modul 3 Voraussetzung. Der/Dem MentorIn gebührt für die Betreuung von Studierenden im Rahmen der schulpraktischen Ausbildung eine Vergütung, die je nach Schulart geregelt ist.

[1] Die Anmeldung zur Ausbildung zum/r MentorIn in den PPS ist nach drei effektiven Dienstjahren möglich. Im Pflichtschulbereich in Wien und Niederösterreich kann eine Ernennung und Vergütung erst nach sechs effektiven Dienstjahren erfolgen.